Frühpädagogik gestalten

Kleine Kinder sind begierige Lerner mit einem riesigen Potential an Fähigkeiten.

Spielend entdecken sie die Welt – und das von Anfang an und mit all ihren Sinnen.

Frühpädagogik gestalten bedeutet, dieses Potential zu erkennen und Kinder in ihrer Entwicklung mit angemessenen Angeboten zu fördern und unterstützen.

martina liebendoerferMartina Liebendörfer

Rufen Sie mich an:
07031 4921256
Bilder Fruehpaedagogik religioese bildung

Im Folgenden werden mögliche Themenbereiche für Fortbildungsveranstaltungen speziell aus dem Bereich religiöser Bildung für Kleinkinder benannt. Zu den Themenbereichen werden Ausschreibungstexte exemplarisch vorgestellt. Die Ausschreibungstexte müssen selbstverständlich an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden. Je nach Thema ist es gut möglich, Themenbereiche zu kombinieren.

  • Religion im Alltag +

    Bilder Fruehpaedagogik hoch Kerze   Wie kommt Gott ins Spiel? – Frühkindliche religiöse Bildung und Erziehung
    Viele Eltern möchten ihren Kindern auch in religiöser Hinsicht etwas mit auf ihren Lebensweg geben. Oft besteht allerdings Unsicherheit darüber, wann man denn am besten damit anfängt. Erst, wenn das Kind versteht, worum es geht? Und dann stellt sich die Frage, wie religiöse Bildung und Erziehung je nach Alter des Kindes ganz konkret aussehen soll.
    An diesem Abend wird diesen Fragen theoretisch und vor allem ganz praktisch nachgegangen. Gemeinsam werden wir Finger- und Bewegungsspiele ausprobieren, Lieder singen und gestalten, kleine Geschichten anschauen und erleben – jeweils mit religiösem Bezug. Ein Schwerpunkt wird dabei auf Anregungen zur bevorstehenden Osterzeit gelegt.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch gott im alltag entdecken 2   Gott im Alltag entdecken
    Wir alle wissen, wie entscheidend die ersten Lebensjahre für die weitere Entwicklung eines Kindes sind. Ganz viel hängt davon ab, wieviel Vertrauen, Ermutigung und Zuwendung ein Kind hier erfährt und welche Erfahrungen es macht. Kleine Kinder machen diese Erfahrungen zunächst im Alltag und über ihre Sinne, sie lernen über die „Sprache der Sinne“. Das gilt auch besonders für religiöse Erfahrungen. Ganz oft handelt es sich hier um Situationen, in denen „das Religiöse“ oder Gott auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind. Dabei ist der Alltag voll von solchen Situationen.
    Eine große Rolle spielt die Haltung der Menschen, die die Kinder begleiten. Geschieht dies aufmerksam und sensibel, lassen sich unzählige Situationen ausmachen, in denen ein religiöser Bezug hergestellt werden kann.
    An diesem Studientag werden wir konkret:

    • Religiöse Dimensionen in Alltagssituationen ausfindig machen und benennen
    • Religiöse Perspektiven in Alltagssituationen einnehmen und beleuchten
    • Das Konzept der religionssensiblen Erziehung und Bildung kennen lernen
    • Persönliche Zugänge und Haltungen reflektieren
    • Gott im Alltag über die Sprache der Sinne wahrnehmen
    • Eine vorbereitete Umgebung mit religiösem Bezug kennen lernen
    • Religiöse Rituale, Bräuche, Gesten, Segensformen erfahren und durchführen
    • Zahlreiche religionspädagogische Praxisideen für unter und über drei Jahren erleben und ausprobieren

    Dabei werden Krippenkinder ebenso in den Blick genommen wie über dreijährige Kinder.

    Bilder Fruehpaedagogik hoch gott im alltag entdecken   Schaut mal her – ich zeig euch was! – Religiöse Geschichten, Lieder und Verse lebendig erzählen
    Schon ganz kleine Kinder nehmen Geschichten und kurze Verse ganz anders wahr, wenn sie sie nicht nur hören, sondern auch sehen und mit allen Sinnen erleben. Diese kleinen Geschichten können mit unterschiedlichen Figuren, zum Beispiel in Form eines Tischpuppenspiels, auf sehr anschauliche Weise erzählt werden.
    Nach einer kurzen theoretischen Einführung über Zweck, Aufbau und Durchführung von Tischpuppenspielen werden ganz konkrete Beispiele gezeigt. Es werden außerdem Vorschläge gemacht, wie diese Geschichten mit Liedern, Fingerspielen, Bastelideen und vielem mehr inhaltlich abgestimmt werden können.
    Die Anregungen sind für Eltern-Kind-Gruppe, Familie, Krippe und Kindertagesstätte, aber auch für Gottesdienste mit Kleinkindern oder die Kinderkirche geeignet.
  • Themen und Feste im Kirchenjahr +

    Bilder Fruehpaedagogik hoch alle jahre wieder   Alle Jahre wieder: Advent und Weihnachten gestalten – erleben – feiern
    Unter diesem Thema werden ganz verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese Jahreszeit in der Eltern-Kind-Gruppe, in der Kindertageseinrichtung oder in der Familie gestaltet werden kann.
    Ganz konkret werden Lieder, kleine Verse, Fingerspiele, einfache Rituale, kurze Geschichten und Tischpuppenspiele vorgestellt. Dabei steht der religiöse Aspekt im Mittelpunkt. Es werden auch Bastel- und Gestaltungsmöglichkeiten gezeigt, die schon mit ganz kleinen Kindern durchführbar sind.
    Passend dazu werden einige Bücher vorgestellt.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch stern   Religiöse Erziehung für Kinder unter 3 Jahren – die Advents- und Weihnachtszeit gestalten und erleben
    „Ja, wir wollen unsere Kinder schon religiös erziehen, aber erst, wenn sie verstehen, worum es geht – Krippenkinder sind doch noch viel zu klein dazu.“ Solche oder ähnliche Sätze kann man öfter hören. Aber wann ist ein Kind denn alt genug für religiöse Angebote? Was ist das Besondere an ihnen und wie sehen diese dann ganz konkret aus?
    An diesem Fortbildungstag werden wir uns eingehend damit beschäftigen, wie schon ganz kleine Kinder in der Advents- und Weihnachtszeit erste religiöse Erfahrungen machen können. Neben Theorieeinheiten werden wir vor allem viele praktische Dinge ausprobieren. Dazu werden wir Lieder singen und gestalten, Finger- und Bewegungsspiele durchführen, kleine Geschichten und einfachste Tischpuppenspiele anschauen sowie Elemente der Ruhe und Stille erleben. Es werden Bastel- und Gestaltungsmöglichkeiten gezeigt, die auch schon mit ganz kleinen Kindern durchführbar sind.
    Passend zum Thema steht ein Büchertisch zum Anschauen bereit.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch sterben   Sterben, Tod und Ostern – ein Thema für Kleinkinder?
    Kleinkinder begegnen dem Thema Tod und Sterben meist noch sehr unverfänglich und offen. Spielerisch gehen sie mit dem ganzen Bereich um. Erwachsene sind sich oft unsicher, wie sie mit Kindern über Tod und Trauer reden können und was sie auf Kinderfragen am besten antworten sollen. An diesem Abend wird das Thema zunächst aus entwicklungspsychologischer Sicht beleuchtet, denn Kinder haben in unterschiedlichen Altersstufen ganz verschiedene Vorstellungen vom Tod. Anschließend werden Möglichkeiten vorgestellt Tod und Sterben mit dem Osterfest in Verbindung zu bringen.
    Passend dazu werden Bilder- und Kinderbücher, aber auch praktische Beispiele für den Umgang mit diesem Thema vorgestellt.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch ostern   Zum Glück – es wird Ostern! Die Osterzeit in der Eltern-Kind-Gruppe, der Kindertagesstätte oder der Familie gestalten und erleben
    Selbstverständlich feiern wir Weihnachten in der Eltern-Kind-Gruppe und in der Familie. Aber gehen wir mit Ostern um? Können wir kleine Kinder überhaupt mit der Botschaft vom Tod und der Auferstehung konfrontieren, oder beschränken wir uns auf traditionelle Osterbräuche, wie Eierfärben, Osterhasengeschichten und Osternester suchen? An diesem Abend werden verschiedene Ideen gezeigt und ausprobiert, wie die Ostergeschichte in der Eltern-Kind-Gruppe und in der Familie erzählt, erlebt und gestaltet werden kann. Auch traditionelle Bräuche kommen nicht zu kurz. Außerdem werden einige Bücher zum Thema vorgestellt.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch ostern ist fruehling   Ostern ist im Frühling!
    Wir freuen uns, wenn im Frühling wieder alles neu anfängt zu leben, zu blühen, zu wachsen. Schon ganz kleine Kinder erleben das mit all ihren Sinnen. Wie schön, dass das so ist!
    Und wie gut, dass auch mit Ostern die Freude über das neue Leben mit vielen Bräuchen und Traditionen gefeiert wird.
    An diesem Abend werden ganz konkrete Vorschläge gegeben, wie der Frühling und das Osterfest mit kleinen Kindern in Eltern-Kind-Gruppe und Familie gestaltet und gefeiert werden können. Dazu werden Lieder, Bastelvorschläge, Kniereiter, Tischpuppenspiele, Bücher und vieles mehr vorgestellt.
    Zu diesem Abend sind alle eingeladen, welche eine Eltern-Kind-Gruppe leiten, mitgestalten oder einfach nur Teilnehmerin sind, Tageseltern, Großeltern oder an der Arbeit mit kleinen Kindern Interessierte.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch feiern   Kommt, lasst uns feiern!
    Feste stellen immer etwas Besonderes im Jahresablauf eines Kindes dar und
    selbst kleine Kinder sind schon lange vor dem festlichen Ereignis mit Spannung, Ungeduld und Vorfreude erfüllt. Dabei hat jedes Fest so seine eigenen, typischen Rituale und Abläufe.
    An diesem Abend wird ganz konkret gezeigt, wie so ein Fest geplant, vorbereitet und durchgeführt werden kann. Mit vielen Ideen und Praxisbeispielen werden Möglichkeiten vorgestellt, das Ernte-Dank-Fest, ein Fest zur Taufe oder Tauferinnerung, ein Laternenfest und ein Fest zur Schöpfungsgeschichte zu gestalten.
    Bilder Fruehpaedagogik hoch ideenmix   „Wir feiern heut ein Fest!“ – Ideenmix zur Gestaltung der Feste im Kirchenjahr
    Feste mit Kleinkindern zu gestalten und feiern stellen immer eine ganze besondere Herausforderung dar. Schon lange vor dem festlichen Ereignis sind die Kinder mit Spannung, Ungeduld und Vorfreude erfüllt. Das gilt besonders, wenn sie in die Vorbereitungen auf das Fest miteinbezogen werden.
    An diesem Abend bekommen Sie eine Fülle von Ideen zur Gestaltung von Sankt Martin und Laternenumzug sowie der Advents- und Weihnachtszeit. Auch das für viele etwas schwieriger zu feiernde Osterfest wird in den Blick genommen.
    Die Teilnehmenden werden feststellen: mit ganz einfach zu übernehmenden Elementen, dazu gehören Lieder, Fingerspiele, Tischpuppenspiele, Bastelvorschläge und vieles mehr, lässt sich vieles überraschend leicht gestalten
  • Biblische Geschichten erzählen, erleben und gestalten +

    Bilder Fruehpaedagogik quer anregungen   Ich erzähl euch was – Anregungen zum anschaulichen Erzählen von biblischen Geschichten für kleine Kinder
    Biblische Geschichten werden in Gruppen und Kreisen, in der Familie und in Gottesdiensten erzählt. Aber wie gelingt es, so lebendig und anschaulich zu erzählen, dass auch schon kleine Kinder angesprochen werden und aktiv mitmachen können?
    Dies kann auf ganz unterschiedliche Weise sehr kreativ und über verschiedene Sinne geschehen. An diesem Abend werden neben Methoden und vielen praktischen Beispielen auch drei vollständige Entwürfe für einen Gottesdienst mit Kleinkindern vorgestellt.
    Bücher zum Thema liegen zur Ansicht aus.
    Bilder Fruehpaedagogik quer bewegungen   Erzähl doch mal! – Anregungen zum anschaulichen Erzählen von biblischen Geschichten für Kinder in Krippe und Kita
    In vielen Kindertageseinrichtungen werden biblische Geschichten ganz selbstverständlich erzählt und haben einen festen Platz im Wochenablauf. Nun kommen zunehmend jüngere Kinder in die Einrichtungen. Wie kann es gelingen, Geschichten so lebendig und anschaulich zu erzählen, dass auch schon kleine Kinder angesprochen werden und sich aktiv beteiligen können?
    An diesem Tag werden wir Geschichten nicht nur erzählen, sondern sie auch mit allen Sinnen erleben und gestalten.
    Nach einer theoretischen Einführung werden Auswahlkriterien und Richtlinien fürs Erzählen benannt. Anschließend werden etliche biblische Geschichten mit ganz unterschiedlichen, zum Teil sehr kreativen Methoden vorgestellt. Erzählt wird mit Figuren, Gegenstände, Symbolen, Bodenbildern, Instrumenten, Liedern, Geräuschen und vielem mehr. Ein Schwerpunkt wird dabei auf der Erzählung und Gestaltung der Weihnachtsgeschichte liegen. Bücher zum Thema liegen zur Ansicht aus.
    Bilder Fruehpaedagogik quer gottes schoepfung   Was ich sehe, wenn ich gehe, das ist wunderschön! – Mit Kleinkindern Gottes Schöpfung erleben
    Wenn kleine Kinder ihre ersten Schritte hinaus in die Welt wagen, dann ist auffällig, was sie alles sehen, entdecken, worüber sie staunen. Die Welt ist für sie voller Wunder, Rätsel und Geheimnisse. Jede Pfütze und Schnecke, jeder Stein oder Käfer wird ausführlich betrachtet. „Wo kommt das alles her, wer hat das denn gemacht?“ Das Staunen über die Schöpfung führt zum Staunen über Gott. Kinder erleben die Schöpfung im Rhythmus von Tag und Nacht und der Jahreszeiten. Dieser Rhythmus gibt Orientierung und Struktur. Die Schöpfungsgeschichte bildet dabei den Anfang.
    An diesem Fortbildungstag werden wir uns eingehend damit beschäftigen, wie schon ganz kleine Kinder erste Erfahrungen mit der Schöpfung machen können, die auch religiöse Dimensionen enthalten. Neben Theorieeinheiten werden ganz unterschiedliche Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis aufgezeigt. Die einzelnen Tage der Schöpfungsgeschichte werden bausteinartig vorgestellt, den Abschluss bildet die Vorstellung der vollständigen Schöpfungsgeschichte.
    Ein Schwerpunkt wird auf den Tag gelegt, an dem Gott die Tiere erschuf. Bitte bringen Sie dazu ein Tier zur Anschauung mit, das mit kleinen Kindern selbst hergestellt werden kann.
    Bilder Fruehpaedagogik quer tiere   Gott schuf die Tiere
    An diesem Abend werden wir uns ausführlich mit dem Thema „Tiere in Gottes Schöpfung“ beschäftigen. Schon ganz kleine Kinder sind von Tieren unterschiedlicher Art beeindruckt. Sie können deshalb ganz leicht zum Thema der Gruppenstunde gemacht werden.
    Wir werden Ihnen in bewährter Weise Anregungen geben: in Form von Liedern, Fingerspielen, Tischpuppenspielen und einfachen Bastelvorschlägen, jeweils passend aufeinander abgestimmt zu verschiedensten Tieren.
    Bilder Fruehpaedagogik quer Kinderbibeln   Kinderbibeln und christliche Kinderliteratur
    Welche Möglichkeiten gibt es, den eigenen Kindern vom christlichen Glauben zu erzählen? In der Familie können biblische Geschichten zum Beispiel durch Vorlesen weitergegeben werden. Dazu gibt eine enorme Auswahl von Büchern, die manchmal auch verwirrend ist. Deshalb stellt Martina Liebendörfer Eltern von Kindern im Kindergartenalter aktuelle christliche Kinderbücher und Kinderbibeln vor, gibt Tipps und verschafft einen Überblick über das Angebot.
  • Ästhetische Bildung von Kleinkindern +

    Bilder Fruehpaedagogik quer Aesthetik   Malen – Schnipseln – Matschen: Ästhetische Bildung von Kleinkindern – Mit allen Sinnen Gottes schöne Welt erleben
    Viele Leiterinnen von Mutter-Kind-Gruppen fragen sich häufig, ob es überhaupt sinnvoll ist, mit den Kindern in ihren Gruppen zu basteln? Sind die Kinder dafür nicht noch viel zu klein und sind es dann nicht doch meist die Mütter, die die Arbeit ausführen? Nach einer theoretischen Einführung werden an diesem Abend Möglichkeiten aufgezeigt, wie auch schon ganz kleine Kinder matschen, kneten, kleben, drucken, malen, reißen, stempeln … also selber gestalten und dabei wichtige Material- und Sinneserfahrungen machen können. „Gottes Schöpfung“ steht im Mittelpunkt. Viele dieser Beispiele beziehen sich deshalb, passend zur aktuellen Jahreszeit, auf „Gottes schöne Welt im Frühling“, so dass sie zeitnah in den Gruppenstunden eingesetzt werden können.
  • Religiöse Rituale +

    Bilder Fruehpaedagogik quer religioese Rituale   Was gibt Kindern Halt? – Rituale in Eltern-Kind-Gruppen und in der Familie
    In vielen Familien und Eltern-Kind-Gruppen gibt es Bräuche und kleine Rituale, die durch den Alltag und den Jahreskreis führen. Kinder lieben diese Bräuche nicht nur, sie brauchen sie auch, um sich in der Welt wohl zu fühlen und sich in ihr zurechtzufinden. In unserer heutigen schnelllebigen Zeit ist es besonders wichtig, Inseln der Ordnung, der Geborgenheit und selbstverständlichen Wiederkehr zu schaffen.
    Nach einer theoretischen Einführung über verschiedene Arten und Bedeutungen, sowie auch Grenzen von Ritualen, werden unterschiedlichste Rituale für Eltern-Kind-Gruppen und Familien konkret gezeigt. Es werden Beispiele für Rituale mit religiösem Hintergrund, aber auch andere, die im Alltag von (Klein-)kindern eine Rolle spielen, vorgestellt.
    Passend zum Thema liegt ein Büchertisch zur Ansicht aus.
    Bilder Fruehpaedagogik quer alltagsrituale   Was Kindern Halt gibt und sie zur Ruhe führt: Rituale für Kleinkinder – eine wertvolle Zeit für Kinder und Erzieherinnen
    Alltagsrituale sind weit mehr als Gewohnheiten. Sie sprechen den Menschen auf einer tief emotionalen Ebene an. Sie strukturieren den Tag und das Jahr, sie vermitteln Werte, stiften Gemeinschaft, sie geben Sicherheit und haben oft etwas Tröstliches und Beschützendes. Rituale tun Kindern, aber auch Erwachsenen einfach gut. Es gibt sie in den verschiedensten Formen und für ganz unterschiedliche Anlässe. Kinder lieben diese Rituale nicht nur, sie brauchen sie auch, um sich in der Welt wohl zu fühlen und sich in ihr zurechtzufinden.
    In unserer heutigen schnelllebigen und lauten Zeit ist es besonders wichtig, Rituale zur Stille, Ruhe und Geborgenheit anzubieten. Wie kann es uns während des Krippenalltags immer wieder gelingen, die Kinder mit Hilfe von vertrauten Ritualen zur Stille und zur Entspannung zu führen?
    Rituale und Gesten mit religiösem Hintergrund stellen für die religionspädagogische Arbeit einen wunderbaren Weg dar, um eine bewusste Verbindung zu Gott zu schaffen. Dazu soll es viele praktische Anregungen geben.
    Neben Theorieeinheiten werden an diesem Fortbildungstag ganz unterschiedliche Umsetzungsmöglichkeiten für die Praxis aufgezeigt. Es werden Rituale mit religiösem Hintergrund, aber auch andere, die im Alltag von (Klein-)kindern eine Rolle spielen (zum Beispiel Begrüßung und Abschied, Schlafen und Essen, Feiern und Spielen), vorgestellt. Wir machen uns Gedanken darüber, welche Rituale sich als Bindeglied zum Elternhaus eignen und auch zuhause übernommen werden können.
    Passend zum Thema steht ein Büchertisch zum Anschauen bereit.
    Bilder Fruehpaedagogik quer segen   Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein
    Wer mit Kindern zusammen ist erlebt immer wieder, wie gut sie uns tun und wie sie uns zum Segen werden. Wie können wir umgekehrt ihnen Segen zusprechen – Gutes und Gottes Segen? Ein Ort dafür ist, neben der Familie, auch die Mutter-Kind-Gruppe oder der Kindergarten. Aber für viele Erwachsene scheint das Segnen nicht so einfach zu sein.
    An diesem Abend werden neben ein wenig Theorie zum Segen viele Beispiele wie Aktionen, Tischpuppenspiele, Lieder und vieles mehr rund um das Thema „Segen“ vorgestellt.
  • Christliche Werte in Familie und Gruppe +

    Bilder Fruehpaedagogik quer christliche werte   Christliche Werte in Familie und Gruppe vorleben
    Religion in Eltern-Kind-Gruppen kann sehr unterschiedlich aufgefasst und eingebracht werden.
    Welche Werte wollen wir unseren Kindern weitergeben, was leben wir vor – und wie machen wir das? Was wählen wir aus und wie integrieren wir es in eine Gruppenstunde?
    Bilder Fruehpaedagogik quer wert voll   Wert-voll leben!?
    Werte und Rituale prägen unser Leben. Aber was genau sind denn Werte eigentlich? Gibt es alte und neue Werte? Was haben wir selbst einmal kennen gelernt und als Kind praktiziert? Wollen wir das unseren Kindern weitergeben? Oder müssen wir manche alten Dinge über Bord werfen und Ausschau nach anderen Formen halten? Fragen über Fragen.
    An diesem Fortbildungstag machen wir uns mit kreativen und spielerischen Methoden auf Spurensuche. Wir kitzeln in unseren Erinnerungen, wie wir als Kind Familie, Werte und Rituale erlebt haben. Dann tauchen wir in die Gegenwart
    und tauschen uns aus, wie wir ein „wert-volles“ Familienleben gestalten möchten oder können.
  • Gottesdienste mit Kleinkindern +

    Bilder Fruehpaedagogik quer gottesdienst   Wir feiern einen Gottesdienst mit Kleinkindern
    In vielen Gemeinden sind die Gottesdienste für Familien mit ganz kleinen Kindern schon zu einer festen Einrichtung geworden. Was muss man berücksichtigen, wenn man solch einen Gottesdienst feiern will, welche Formen der Unterstützung gibt es für Mitarbeitende und Verantwortliche von Kleinkindergottesdiensten? An diesem Abend gibt es viele Informationen
    rund um den Krabbelgottesdienst. Im Mittelpunkt aber stehen ganz konkrete Entwürfe, die gemeinsam angeschaut und besprochen werden.
    Bilder Fruehpaedagogik quer grundlagen   Grundlagen für den Gottesdienst mit Kleinkindern
    In vielen Kirchengemeinden gibt es mehr oder weniger regelmäßig Gottesdienste mit Kleinkindern, auch „Krabbelgottesdienste“, „Gottesdienste für kleine Leute“ oder „Mini-Gottesdienste“ genannt. Diese Gottesdienstform wird ausgesprochen für kleine Kinder konzipiert. Deswegen nehmen oft auch Kinder der Kinderkrippen und Kindertagesstätten teil. Mehr noch – sehr häufig bereiten Erzieherinnen und Erzieher diese Gottesdienste mit vor.
    An diesem Fortbildungstag wird es zum einen um grundsätzliche Fragen zu Organisation und Gestaltung dieser Gottesdienste gehen: wie fängt man einen solchen Gottesdienst an, was muss man bei der Vorbereitung bedenken und beachten, welche Möglichkeiten zur Gottesdienstgestaltung gibt es, welche Methoden zur Unterstützung des Themas eignen sich? Anhand eines Rasters werden verschiedene Elemente eines solchen Gottesdienstes vorgestellt und erarbeitet.
    Zum anderen werden viele ganz praktische Anregungen und Tipps weitergegeben sowie komplette Gottesdienstentwürfe vorgestellt. Miteinander wird ein Gottesdienstvorschlag konzipiert, der gleich übernommen werden kann. Gerne dürfen dazu Themenwünsche genannt werden.
    Zur Ansicht liegt ein umfangreicher Büchertisch mit Grundlagenliteratur, Liederbüchern, Büchern mit Gebeten, Psalmen und Gottesdienstentwürfen sowie weiteren Gottesdienstmaterialien vor.
  • Weitere Themen nach Absprache +

    Bilder Fruehpaedagogik quer weitere fragen   Haben Sie eigene Wünsche oder Vorstellungen?
    Sprechen Sie mich an!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok